Der Vagusnerv und die Polyvagaltheorie

Unser Darm ist nicht nur eine Chemiefabrik, sondern wird von vielen anderen Umweltfaktoren und Stress beeinflusst. Insbesondere das Zusammenspiel zwischen Sympathikus und Parasymphatikus (Spannung und Entspannung) hat einen ebenso hohen Stellenwert, wie die Darmflora.

Aus vielen Studien weiss man, dass durch gezielte Behandlung des Vagusnerves – sei es durch Osteopathie spezielle Yogaübungen oder Atemtechniken, aber auch durch Hypnose, eine deutliche Verbesserung oder Heilung der Darmprobleme herbeigeführt werden können.

Um auch auf dieser Ebene anzusetzen, empfehlen wir Ihnen weiterführende Therapeuten und bieten spezielle Yogakurse mit Atemtechniken an. Auf unserer Internetseite finden sich auch mehrere Lehrvideos (folgen in Kürze) von unseren Yogatherpeutinnen, die sie jederzeit zuhause nachüben können. Auch hier gilt, wenn Sie Ihre Spannungspunkte (Symphatikus) im Leben nicht aussäubern, wird Ihre Entspannung (Vagus) auch bei maximaler Unterstützung nicht nachhaltig wirksam sein.

Wenn also Ihr Chef/Ehemann/Schwiegermutter/Nachbar/Arbeit/schlimme Kindheitstraumata Ihr Darmhauptproblem sind, können Sie noch soviel atmen und Yoga machen, der Alltag wird Sie kurz nach den Übungen wieder einholen.

Vagusstimulationstechniken sind ein geniales Werkzeug zur Verbesserung der Darmproblematik. Die Kündigung/Eheberatung/Aussprache/ psychologische Unterstützung brauchen Sie trotzdem – sonst werden Sie immer wieder auf den Ausgangspunkt zurückgeworfen werden.

Die Polyvagaltheorie von Prof. Dr. S. Porges ist ein wichtiges Werkzeug in der Darmheilung, insbesondere, wenn sie in Ihrer Darmproblematik zum Teil auf ein nicht bewältigtes Trauma zurückführen können. Hier empfehlen wir Ihnen das Buch „Der Vagus – Schlüssel zur Traumaheilung“ von Gopal Norbert Klein.